Schule in Eime

Es gab zwar schon vor der Reformation Schulen in deutschen Landen (Stifts - Kloster - Rats -und Domschulen), doch waren diese nur den führenden Schichten vorgehalten.

1650 erliess Herzog Georg Wilhelm im Fürstentum Calenberg eine Schulordnung, die Vorschriften über Schulzeit, Sommerschule, Visitation, Schulgeld, Disziplin, Katechismuslehre und Schulhäuser enthielt.
Mit diesen Schulordnungen wurde in unserer engeren Heimat die allgemeine Schulpflicht und der Schulzwang für "Knaben und Mädchen" eingeführt.
Die Verwaltung und Beaufsichtigung wurde kirchlichen Behörden übertragen.

Erst nach dem 1. Weltkrieg wurde die "geistliche" Schulaufsicht durch die "weltliche" abgelöst.
Als erster Lehrer in Eime ist ein Johannes Duncker in den Aufzeichnungen erwähnt. (1565- 1603) Die Schulreform Ende des 20.Jh. beendete die Zeit der “Volksschule“ in Eime.

Heute ist die Eimer Sonnenbergschule eine Grundschule für Schüler und Schülerinnen der 1. bis 4. Klasse.


(entnommen der Festschrift 750 Jahre Eime von 1959 - Überarbeitet und ergänzt von Rolf Möbius 2007)