Die Heimatstube Eime, ein Spiegel der Geschichte des Flecken Eime.


Das kleine Dorfmuseum wurde 1982/83 vom damaligen Gemeindeheimatpfleger Hans Schmull in der Mehrzweckhalle eingerichtet.

In ihm wird das alte Schriftgut, des vor fast 800 Jahren erstmals urkundlich erwähnten Ortes Eime und der früher selbstständigen Gemeinden Deinsen, Dunsen und Deilmissen mit Heinsen, der Nachwelt erhalten.
Dies gilt ebenso für das Kulturgut im allgemeinen, für die geschichtliche Entwicklung der heimischen Landwirtschaft, der Handwerksbetriebe und der Industrie.
Auch die Kenntnisse über das Brauchtum unserer Vorfahren, die Entwicklung unserer Heimatorte und besonders die Erinnerung an die Heimat und Kultur der Einwohner unseres Flecken Eime, die vor ca. 60 Jahren, als Folge des schrecklichen 2. Weltkrieges, ihre alte deutsche Heimat verlassen mußten, sollen nicht vergessen sein.

In einem Aufruf waren die Bürger gebeten worden, sich in ihrem Besitz befindliche, noch erhaltenswerte Gegenstände des früheren Brauchtums, auch Textilien, Schmuck, alte Zahlungsmittel, Auszeichnungen, Medaillen, Orden, Lebensmittelkarten und Bezugsscheine aus Kriegs- und Nachkriegszeiten sowie alte Schriftstücke und Bilder der Heimatstube zum Verbleib oder leihweise zu überlassen.

Alle Gegenstände sind erfaßt, katalogisiert und werden bei Ausstellungen in der Heimatstube mit dem Namen des Gebers oder Eigentümers versehen.
Mehr als 3000 Exponate haben in der Heimatstube bzw. im Archiv ihren Platz gefunden. Der 198- erfolgte Umzug der Heimatstube in 2 große Klassenräume plus Flur und Arbeitszimmer der Sonnenbergschule hatte die Ausstellungsmöglichkeiten verdoppelt.

Ca. ein- bis zweimal pro Jahr ziehen große Sonderausstellungen viele hundert Besucher in ihren Bann. Im Jahresdurchschnitt besuchen 600 bis 700 Gäste das kleine, sehr interessante Museum. Die Mitarbeiter der 1. Stunde waren:

in Deinsen Werner Beining, Robert Bothmann und Erich Kreybohm sen.,
in Dunsen Rudolf Dreyer,
in Deilmissen und Heinsen Adolf Bruns, Karl Brockmann sen. und Karl Barkhausen
und in Eime Josef Fromm, Christian Hennemann. Ernst-August Schlichting und Wolfgang Hessel.

Die Heimatstube wird heute von Willi Pape, Norbert Poschmann, Wolfgang Ripke, Ernst-August Schlichting, und Herbert Lambrecht betreut. Letzterer ist seit 1996 Gemeindeheimatpfleger. Hans Schmull (2. von links) verstarb leider 2016.

Heimatstuben Team

Geöffnet ist die Heimatstube sonntags von 15.00 bis 17.00 Uhr, mit bekanntgegebenen Ausnahmen.
Für Gruppen und besonders Interessierte sind auch Besuche an anderen Tagen, nach Absprache, möglich.